• +49 6164 515 96 83
  • schreib@anjalanger.blog

Hallo Welt

Buona Pasqua

Stups, der kleine Osterhase fällt andauernd auf die Nase….schallt es in einer ohrenbetäubenden Lautstärke durch das ganze Haus. „Man könnte grad denken, der Osterhase sei taub! “ schreie ich hoch ins Treppenhaus, allerdings ohne hörbaren Erfolg. Die Musik dröhnt weiter während ich versuche die letzten Dinge für die Osterfeiertage herzurichten.  Fenster sind geputzt, der Einkauf erledigt , jetzt muss nur noch der Kuchen gebacken werden. Während ich die Zutaten mit dem Schneebesen verrühre schweifen meine Gedanken ab…
…und plötzlich schlendere ich über die Piazza Campo dei Fiori. Es duftet herrlich nach Blumen und an den Ständen bieten die Händler frische Köstlichkeiten an.
Ich laufe weiter durch die engen Gassen und bestaune die hübschen kleinen Hinterhöfe. Mit wie viel Sorgfalt und liebe zum Detail die Bewohner ihre kleinen Gärten herrichten. Einfach wunderbar. Ich komme am Trevi Brunnen vorbei und werfe in Gedanken eine Münze hinein. Bald gelange ich zur spanische Treppe. Ich steige die Stufen hinauf bis nach ganz oben und setze mich. Was für ein herrlicher Ausblick! Die Sonne geht langsam unter und taucht die Stadt in ein atemberaubendes Licht…
„Mama!“ reißt mich eine Stimme aus meinem Tagtraum, „muss der Kuchen nicht irgendwann mal in den Ofen?“ Erschrocken drehe ich mich um. Um ein Haar wäre mir die Rührschüssel aus der Hand gerutscht. Meine kleine Tochter steht mit verschränkten Armen prüfend vor mir. „Natürlich mein Schatz, gleich „, entgegne ich noch etwas benommen. “ Ich habe nämlich schon großen Hunger auf Kuchen!“ sagt´s und  verschwindet wieder im Kinderzimmer.
„Ach ja, Rom „, seufze ich. Die ewige Stadt. Ostern und Rom gehören für mich irgendwie zusammen. Diese wundervolle Stadt hat mich seit meinem ersten Besuch vor bald zwanzig Jahren nie mehr losgelassen. Ich wäre gerne mal an Ostern in Rom. Würde in die festliche Atmosphäre am Karfreitag rund um das Colloseum und Forum Romanum eintauchen, um am Ostersonntag auf diesem unfassbar großen Petersplatz zu stehen und den Ostersegen von Papst Franziskus zu empfangen. Dieses Jahr wird es leider nichts mit der Romreise, aber ich habe es mir für das nächste Jahr ganz fest vorgenommen. In diesem Sinne wünsche ich ein frohes und gesegnetes Osterfest.

 

 

La dolce vita am Bodensee

 

…la dolce vita, das süße Leben…denke ich so bei mir während ich über den Bodensee blicke. Nein, nein der Bodensee liegt nicht in Italien, das ist mir schon klar. Aber der Gedanke drängt sich mir unweigerlich auf. Ich sitzte, umgeben von Palmen, auf der terracottafarbenen Terrasse eines italienischen Restaurant in Bodman direkt am See und esse frutti di mare. Dazu ein Gläschen Bardolino und später noch etwas dolci. Auf dem See tummeln sich unzählige kleine Segelboote, die Luft ist warm und es riecht herrlich nach Frühling. Das muß es sein, das süße Leben…

Keine drei Autostunden von uns entfernt liegt das Örtchen Bodman welches eines der ältesten Siedlungen am Bodensee ist, wie man unschwer an den liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern im Ortskern erkennen kann.Überhaupt ist Bodman sehr malerisch und hat seinen Charme auf Kosten des Tourismus noch nicht eingebüst. Keine Spur von Souvenierlädchen und an der phantastischen Promenade kriegt man auch nicht auf die Füße getreten.Von den nah am Ufer gelegenen Restaurantes hat man einen wunderschönen Blick auf den Bodensee. Genau genommen blickt man auf den Überlinger See, so nennt man den Bodensee an seiner nordwestlichen Seite.

Bodman hat aber noch mehr zu bieten. Zum Beispiel lohnt ein Besuch des Schlosses und dem angrenzenden Park. Das Schloss der Grafen Bodman wird von der Familie bewohnt, der Park ist frei zugänglich.

und noch eine Besonderheit ist in und um Bodman zu bestaunen. Der Bildhauer Peter Lenk hat hier seinen Skulpturengarten, in dem viele seiner ironischen Werke stehen.

Insel Mainau
Die Blumeninsel Mainau ist mit ihren über 1 Mio. Besucher im Jahr wohl die bekannteste Touristenattraktion am Bodensee. Sie ist von Meersburg mit der Fähre oder aber auch über eine Brücke vom Festland aus bequem zu erreichen. Die 45 ha große Insel ist ein wahrer Traum für alle Naturliebhaber. Jetzt im Frühling badet man in einem Meer von bunten Tulpen, Vergißmeinicht und Stiefmütterchen. Schlendert man an der italienischen Blumen-Wassertreppe weiter, an der Viktoria-Linde vorbei, erreicht man den italienischen Rosengarten. Gleich dahinter befindet sich das Palmenhaus mit bis zu 15m hohen Palmen, Orangen, Zitronen und exotischen Vögeln. Links davon erhebt sich majestätisch das Barockschloss, das noch heute Wohnsitz der gräflichen Familie ist.
Auch für Kinder ist die Insel Mainau ein wahres Paradies. Streichelzoo, Ponyreiten, riesiger Wasserspielplatz, Sinnesparcour und nicht zu vergessen die Kinder-Schatzsuche. Mit einer Mainau-Schatzkarte in der Hand gilt es Fragen zu beantworten und versteckte Buchstaben zu finden. Wenn das Lösungswort feststeht öffnen sich die Tore zur „Schatzkammer“.
Wer danach noch laufen kann der besucht unbedingt das SCHMETTERLINGSHAUS! Schon von außen läßt sich erahnen was drinnen zu bestaunen ist. Das Haus sieht aus wie ein Schmetterling, der Eingang ist eine riesige Raupe. Bei 26 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit spaziert man durch eine Tropenlandschaft in der über 40 Schmetterlingsarten leben. Für kleine und große Besucher ein tolles Erlebnis.

und noch etwas Kunst

Auf Wiedersehen und gute Nacht Bodensee

 

New England Hotel Bell Rock

endlich ist es soweit, wir verlassen unseren Heimathafen! Unser alljährlicher, großer Familienausflug in den Europa Park steht kurz bevor. Dieses Jahr wird die gesamte Crew  ( ich meine damit: Schwester, Bruder, Kind, Opa, Schwägerin, Schwager, Nichten und Schwiegersöhne in spe!) im 4-Sterne Superior New England Hotel „Bell Rock“ vor Anker gehen (nächtigen!). Das „Bell Rock“ ist das Neueste der insgesamt 5 Themenhotels im Europa Park. Es ist im kolonial-herrschaftlichen Stil gebaut und besteht aus einem Leuchtturm und 7 aneinandergereihten Häusern, welche alle einen anderen Namen der Bundesstaaten der Region New England tragen: Vermont, Rhode Island, Boston, Massachusetts, Maine, Connecticut und New Hampshire. Der markante Leuchtturm, früher Orientierungshilfe für die Seeleute, weist uns heute schon von weitem den Weg zum Hafen des „Bell Rock“.
Angekommen bei traumhaftem Sommerwetter geht es ohne Umwege direkt an und in den Pool. Auch der Pool dieses Hotels ist einfach der Wahnsinn. Weiße, leinene Sonnenschirme tummeln sich um das klare blaue Wasser und laden ein, sich auf den darunter befindenden Liegen vom stressigen Alltag auszuruhen. Inmitten des Pools ragt ein riesiger blauer Schiffsrumpf (die Mayflower) empor und läd uns ein in unseren Träumen mit ihr einfach davon zu segeln…

 

Die Zimmer bestechen durch ihr maritimes Flair und sind mit viel Liebe zum Detail dekoriert. Für Kinder gibt es Hochbetten in Form von Booten, wenn da nicht Seefahrer Träume wahr werden…

Natürlich könnte man den ganzen verbleibenden Tag an diesem herlichen Pool verbringen, aber wir sind schließlich auch hergekommen um die vielen tollen Attraktionen im Park zu erleben. Die „Großen“ steuern natürlich sofort die Achterbahnen wie Silver Star, Blue Fire, Eurosat… an. Für die „Kleinen“ und die nicht ganz so Abenteuerlustigen unter uns (man könnte sie auch Feiglinge nennen!) geht es in die Elfenbahn.

Danach retten wir in Grimms Märchenwald Rapunzel mit Hilfe eines Glockenspiels aus ihrem Turm. Im Vorbeigehen geraten wir noch in einen Schneesturm, den Frau Holle durch ihre ständige Bettenmacherei verursacht hat und gelangen schließlich in die Welt der Kinder (und da kommen wir auch so schnell nicht mehr raus!).
Ach ja, die neueste Hauptattraktion hätte ich faßt vergessen: Arthur im Königreich der Minimoys. Eine riesige Höhle mit Indoor Spielplatz,  550 m lange Themenfahrt und gesundem Essen. Auf dem Foto unten seht ihr die Sandskulptur von Arthur.

Nach einem Tag voller neuer Eindrücke werden wir nach Einbruch der Dämmerung auf der Piazza Roma im Hotel Colosseo die Sommershow Imperio besuchen. Trapezkünstler die hoch über der Piazza schweben, Tänzer, Akrobaten…diese Show ist atemberaubend.

Es ist schon spät und wir schlendern über die Brücke in Richtung Bell Rock, entlang des 2000 m² großen Sees und genießen das leise Rauschen der Brandung. Angekommen, setzten wir uns noch kurz an den See und bestaunen ein aufregendes Wasserspektakel, das Rhode Island Waterfire. Kleine und große Wasserfontainen, in unterschiedlichen Farben, untermalt mit tollen Soundeffecten.

 

Der Tag geht, die gute Laune bleibt, Danke Europa Park!

12